Service-Navigation

Suchfunktion

Auftrag und Aufgaben der Gemeinsamen Trägerstelle AZAV (GTS)

Die GTS der Regierungspräsidien stellt die sogenannte "Aufsicht führende Stelle" für das Land Baden-Württemberg entsprechend den Anforderungen der AZAV dar. Der Sitz der Gemeinsamen Trägerstelle der vier Rerierungspräsidien ist am Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 7 Schule und Bildung im Referat 76 Berufliche Schulen eingerichtet.

Die GTS unterstützt die Schulen bei der AZAV-Trägerzulassung und administriert für alle Schulen der Matrix die AZAV-Maßnahmenzulassungen. Die Trägerzertifizierung nach AZAV umfasst die allgemeine Überprüfung der Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit einer Einrichtung, den Nachweis der Qualifikation des Personals, die Rechenschaftslegung über die Aufrechterhaltung eines systematischen Qualitätsmanagements und die Überprüfung der korrekten Durchführung und Dokumentation des Bildungsangebotes sowie der flankierenden Maßnahmen zur individuellen Unterstützung teilnehmender Personen. Die GTS steht im kontinuierlichen Austausch mit der Agentur für Arbeit

Um die Erfüllung der AZAV-Anforderungen an den Schulen sicherzustellen steuert und unterstützt die GTS (> interner Bereich des AZAV-Portals)

  • die Einrichtung einer Aufbauorganisation zur Umsetzung der AZAV-Anforderungen
  • die Einrichtung von Maßnahmen und Verfahren um einen erfolgreichen Berufsabschluss der geförderten Teilnehmenden sicherzustellen:
    • Angebote und Maßnahmen der präventiven indiviuellen Förderung inklusive der Bereitstellung von adäquaten Unterstützungs- und Beratungsangeboten
    • Fehlzeitenkonzept und Vermeidung von Unterrichtsausfall
  • den Aufbau und den Betrieb eines nachweislich wirksamen Qualitätsmanagements im Bereich der AZAV-Zertifikatsbereiche. Dieses QM stellt eine verbindliche, kontinuierliche Kommunikation und Bewertung der AZAV-spezifischen Themen zur Weiterentwicklung der Zertifikatsbereiche sicher. Es umfasst die wirksame Nutzung der QM-Instrumente
    • für die Durchführung interner Evaluationsverfahren und die Auswertung von qualitätsrelevanten Daten
    • eines Beschwerde- und 'Verbesserungswesens
    • für eine schuljährliche Festlegungen von Zielen zur Weiterentwicklung in den Zertifikatsbereiche.
  • den Aufbau und die Nutzung von Instrumenten der Personalentwicklung
    • zur regelmäßigen Erhebung von Forbildungsbedarfen, orientiert an den individuellen Bedarfen der Lehrkräfte sowie den institutionellen Bedarfen der Zertifikatsbereiche, der Fortbildungsplanung und der Bewertung durchgeführter Fortbildungen
    • zur Auswertung der Rückmeldungen von Schülerinnen und Schülern an die Lehrkräfte zum Unterricht (Teilnehmendenbefragung)
  • die Nachweiserbringung der AZAV-Normerfüllung an den Standorten durch regelmäßige interne Audits an den Standorten.

Fußleiste